Nov 022011
 

Fujifilm FINEPIX S2950 Digitalkamera (14 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert)

  • 18fach optisches FUJINON Zoomobjektiv (28 mm Weitwinkel bis 504 mm)
  • 14 Megapixel CCD und 7,6 cm (3 Zoll) LCD
  • HD-Video (720p), Tracking Autofokus, Panorama Modus und Fotobuch Assistent
  • HDMI Anschluss, Elektronischer Sucher, Doppelte Bildstabilisierung
  • Lieferumfang: FINEPIX S2950, 4 x AA Alkaline Batterien, Schultergurt, Objektivschutz, USB-Kabel, AV-Kabel, CD-ROM, Basicmanual

FinePix S2950 – Digitalkamera – Kompaktkamera

Unverb. Preisempf.: EUR 197,98

Preis: [wpramaprice asin=“B004G8Q600″]

[wpramareviews asin=“B004G8Q600″]

Canon IXUS 115 HS Digitalkamera (12 Megapixel, 4-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD, bildstabilisiert) grau

  • Hochempfindlicher 12,1 Megapixel CMOS-Sensor
  • 4-fach Zoom mit 28mm Weitwinkel und opt. Bildstabilisator
  • 7,6 cm PureColor II G LCD
  • Full-HD Movie mit Dynamik Bildstabilisierung
  • Lieferumfang: IXUS Kamera, Trageriemen, Akku NB-4L, Akkuladegerät (CB-2LVE) inkl. Netzkabel, USB-Kabel, Video- Kabel (AVC-DC400), Kurzanleitung, Software

Mit innovativem HS-System für tolle Aufnahmen auch bei schwachem Licht, Smart Auto und einem Full-HD-Moviemodus steht die IXUS 115 HS für Fotospaß mit Megakomfort.

>Highlights
– HS-System (12,1 Megapixel)
– 28-mm-Weitwinkelobjektiv mit 4fach optischem Zoom und Bildstabilisator
– Schlankes Metallgehäuse
– 7,6 cm PureColor II G LCD
– Full HD, optischer Dynamik-Bildstabilisator, HDMIÖ
– Smart Auto (für 32 Aufnahmesituationen)
– Schnelle Reihenaufnahmen und Su

Unverb. Preisempf.: EUR 164,98

Preis: [wpramaprice asin=“B004MKNBMS“]

[wpramareviews asin=“B004MKNBMS“]

Finden Sie weitere Digitalkamera Produkte

(c) dive-together.de

  6 Antworten zu “Fujifilm FINEPIX S2950 Digitalkamera (14 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) Rezessionen”

  1. 45 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    4.0 von 5 Sternen
    preiswert und gut, 16. Mai 2011
    Rezension bezieht sich auf: Fujifilm FINEPIX S2950 Digitalkamera (14 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) (Elektronik)

    Nach langem hin und her habe ich mich letztendlich für die Fujifilm Finepix S2950 entschieden! Bereut habe ich es bis jetzt nicht…ich fotografiere recht viel (und auch gerne), bin allerdings kein ausgefuchster Profi!

    Ich besitze die Kamera seit vier Tagen und hier mein erster Eindruck:

    positiv aufgefallen ist mir:

    – gute Verarbeitung
    – ausreichend viele manuelle Einstellmöglichkeiten (manuelle Belichtung etc.)
    (neben Automatik / SR Auto, SP / P / S / A / M / C)
    – guter, einfach zu bedienender Panoramamodus (allerdings mit den üblichen perspektivischen Verzerrungen)
    – sehr gute Makro-Aufnahmen (ab 2cm)
    – ausgezeichneter Bildstabilisator
    – ISO ab 64 (bis 6400)
    – die Möglichkeit Mignon AA-Batterien / Akkus zu verwenden
    – einfache Bedienung / Menüführung
    – manueller Weißabgleich
    – Serienbildfunktion und Schnickschnack wie Blinzel- und Lächel-Erkennenung etc…

    negativ aufgefallen ist mir:

    – Fotos zeigen bei (scheinbar) nicht ausreichender Beleuchtung (Innenräume) im Automatikmodus
    ein sehr deutliches Rauschen – wer sich jedoch nur halbwegs bei den manuellen Einstellmöglichkeiten
    auskennt, der kann auch in Innenräumen sehr gute Fotos machen – selbst ohne Blitz (ISO, Blende etc.)

    Ich kann nicht nachvollziehen, dass bei schwächerem Licht im Automatikmodus ein so hoher ISO-Wert gewählt wird, dass die Bilder total verrauscht sind und damit unbrauchbar werden. Dabei rede ich nicht von Nachtaufnahmen, sondern von üblichen Aufnahmen in geschlossenen Räumen. Dies ist nicht nur bei dieser Kamera so, sondern scheinbar ein „Problem“ bei sehr vielen Modellen / Herstellern.

    – die HD-Videos (720p) werden als Motion JPEG abgespeichert (warum nicht der h.264-Codec benutzt wird ist mir vollkommen schleierhaft, aber vielleicht kann mich ja ein schlauer Mensch aufklären) – die Qualität der Videos ist gerade mal ausreichend. Und was noch viel schlimmer ist…die enormen Datenmengen! Als Camcorder nicht brauchbar, aber dafür ist die Kamera sicher auch nicht ausgelegt. Trotzdem schade, denn mit meiner Samsung WB550 kann man ganz brauchbare Videos machen. Es geht also auch anders.

    – was ich ebenso wenig nachvollziehen kann: Warum müssen es so viele Pixel sein? 14 MP auf einen 1/2,3″ CCD-Chip „gequetscht“ macht nicht automatisch schönere Fotos…ganz im Gegenteil!

    Fazit:

    Für den Preis eine gute Kamera. Wer sich ein wenig mit den Einstellmöglichkeiten auskennt, der kann wirklich schöne Fotos schießen. Ich werde mich noch weiter mit der Kamera beschäftigen und sicher noch einiges aus ihr rausholen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 70 von 76 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Wow… Guter Preis, gute Kamera, 18. Mai 2011
    Rezension bezieht sich auf: Fujifilm FINEPIX S2950 Digitalkamera (14 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) (Elektronik)

    Vorweg:
    Das ist das erste Mal, dass ich so viel Geld für eine Kamera ausgebe. Natürlich kann man auch sehr viel mehr Geld ausgeben, aber um festzustellen ob man weiter Fotografieren möchte oder ob es beim üblichen Geblitze bleibt, ist das mehr als genug ;)
    Ihr merkt also, dass ich an Anfänger bin. Ein Blutiger dazu :)

    Zur Kamera:
    Die technischen Details möchte ich euch ersparen. Daher sofort ans Eingemachte. Wenn ihr die Kamera auspackt, habt ihr erstmal was „in der Hand“. Will sagen, dass ihr das Teil keinesfalls mit den kleinen Knipsern verwechseln dürft, die in alle Hosentaschen passen. Schon das Gefühl beim Anfassen ist, dass man hier ein hochwertiges Produkt in den Händen hat.
    Nachdem dann die mitgelieferten Batterien und die dazu gekaufte Speicherkarte eingelegt war, wurde das Gefühl durch das schon imposante Gewicht verstärkt. Versteht mich nicht falsch. Wirklich schwer ist die Kamera nicht, aber allein durch das Gewicht fühlt sich das Teil noch besser an.
    Es knarrt, quietscht und klappert nix und auch sonst scheint (im Auge des Laien) alles gut verarbeitet zu sein.

    Das mitgelieferte „Handbuch“:
    Naja, also dazu fehlen mir ehrlich gesagt die Worte und wenn es nicht wenigstens ein Bedienungsanleitung als PDF gegeben hätte, wäre mir das einen Punktabzug wert gewesen.
    Das Heftchen beschreibt lediglich rudimentär wie ich die Kamera ein und ausschalte, die wichtigsten Grundeinstellungen mache und das war es dann auch schon quasi.

    Bilder:
    Als ich das Ding in den Händen gehalten hab, hat mich nix mehr zu Hause gehalten. Ab an den Rhein und Bilder machen!
    Hach wat war dat schöön :)
    Die Ergebnisse im „Halt drauf und Klick- Modus“ (Automatik) sind schon wirklich gut. Für alle erdenklichen Situationen gibt es da Möglichkeiten gute Ergebnisse zu erzielen.
    Selbst bei ganz ausgefahrenen Zoom sind die Bilder noch klar und deutlich und wenn man nicht gerade von einer dreiwöchigen Sauftour kommt, macht der doppelte Verwackelschutz (hab jetzt nicht im Kopf wie das Ding korrekt heißt) wirklich ganze Arbeit.
    Ein Marienkäfer auf 4cm Entfernung ist für die Kamera auch kein Thema…. wirklich toll!

    Wollt ihr aber NOCH mehr, müsst ihr euch aber schon mal das auf der CD mitgelieferte PDF- Dokument antun. Darin geht es nämlich an das eingemachte, nämlich an den manuellen Modus. Hier bleibt es euch überlassen, welche Einstellungen ihr macht.
    Meine ersten Versuche mit diesem Modus waren…ach, lassen wir das ;)
    Nachdem ich dann aber ein wenig mit der Sache beschäftigt hab, wurde es immer besser und mit ein wenig Übung (die hab ich noch nicht) kann man mit den manuellen Einstellung wirklich sehr SEHR schöne Bilder machen. Hier ist aber tatsächlich Übung erforderlich. Welche Einstellung ist für welche Situation oder für welches Motiv am sinnvollsten… das muss man sich erarbeiten. Dafür gibt es aber auch Foren und Hilfen im Netz!

    Als Schmankerl möchte ich noch den Panorama- Modus nennen. Also Leute, das macht mal richtig SCHPASS!! Ihr schaltet mittels Drehschalter diesen Modus ein, sucht euch ein passendes Motiv und drückt ab. Danach seht ihr eine Art Fadenkreuz in eurem Display, dreht euch solange nach rechts bis das „Gegenstück“ genau da reinpasst und die Kamera macht von alleine das nächste Bild. Diesen letzten Schritt wiederholt ihr noch einmal und ZACK… ein perfektes Panoramabild.

    Ich will euch nun auch nicht noch weiter vollquatschen. Abschließend kann ich nur sagen, dass diese Kamera wirklich jeden Cent wert ist. Jeder der nur mal ab und zu ein paar Bilder machen will, kommt durch die automatischen Einstellungen voll auf seine Kosten und alle die sich ein wenig mehr mit dem Thema „Fotografie“ beschäftigen wollen, aber NOCH kein Geld für eine Profikamera ausgeben wollen, können zuerstmal fleißig üben.
    Ich jedenfalls gebe eine Kaufempfehlung ab und natürlich 5*

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    4.0 von 5 Sternen
    Gute Zoomkamera – nicht mehr und nicht weniger!, 10. Juli 2011
    Von 

    Rezension bezieht sich auf: Fujifilm FINEPIX S2950 Digitalkamera (14 Megapixel, 18-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, bildstabilisiert) (Elektronik)
    Kundenmeinung aus dem Amazon Vine – Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)

    ++ guter 18-fach Zoom mit wirkungsvollem Verwackelungsschutz
    ++ Kamera liegt sehr gut in der Hand
    ++ wertige Verarbeitung
    ++ leichte Bedienung, gut angeordnete Bedienelemente

    — schlechte Innenaufnahmen im Automatikmodus
    — Speicherkartenfach und Batterien unter der gleichen Abdeckung
    — Videoaufnahmen wirken blass, Zoom hier nur optisch
    — keine Akkus beigelegt (lediglich handelsübliche Batterien)

    Bei einer Zoomkamera in dieser Preisklasse darf man sicher keine Wunder erwarten. Deshalb musste in einigen Bereichen der Rotstift angesetzt werden. Aber dennoch kann diese Kamera gerade im Zoombereich letztendlich noch überzeugen.

    Das Gute vorweg: Die Digi-Cam hat einen 18-fach Zoom zu bieten. Und dieser kann in den Bereichen Zoomgeschwindigkeit, Bildqualität und Verwackelungsschutz wirklich überzeugen. Wer also besonderen Wert auf einen guten Zoom mit ordentlichen Bildergebnissen legt, sollte sich diese Digi-Cam mal genauer ansehen. Gut gefallen hat mir auch die Panoramafunktion. Man kann festlegen, ob man 3 Bilder von links nach rechts oder entgegengesetzt fotografiert. Die Digi-Cam reiht die Bilder dann zu einem Panoramabild aneinander. Die Ergebnisse wissen zu gefallen. Eine Zoomkamera sollte auch eine ordentliche Panoramafunktion bieten – hier hat Fujifilm seine Hausaufgaben gemacht.

    Außenaufnahmen gelingen mit dem Automatikmodus der Kamera durchweg mit guten Ergebnissen. Das Display ist auch bei Sonneneinstrahlung noch gut zu erkennen. Die Auflösung und Größe des Display sind der Preisklasse angemessen.

    Die Form und das Handling der Kamera haben mir sehr gut gefallen. Sie liegt dank Gummierung am Gehäuse griffig in der Hand und macht auch einen ordentlich verarbeiteten Eindruck.

    Doch leider wurde auch deutlich merkbar der Rotstift angesetzt, um den Verkaufspreis niedrig zu halten. So ist kein Akku und somit auch kein Ladegerät beigelegt. Lediglich 4 handelsübliche Batterien befinden sich im Lieferumfang.

    Wer die Kamera aber sinnvoll nutzen will, sollte die Zusatzkosten für ein Ladegerät mit aufladbaren Batterien der Größe AA einkalkulieren.

    In diesem Zusammenhang ist auch zu kritisieren, dass der SD-Karten Einschub ebenfalls unter dem Batteriefach liegt. So purzeln bei der SD-Karten Entnahme gerne mal ein paar Akkus/Batterien mit heraus.

    Ein weiterer Schwachpunkt sind die Innenaufnahmen im Automatikmodus. Diese nehmen den Betrachter durch durchweg vorhandenes starkes Bildrauschen schnell die Freude. Nach wenigen Probeaufnahmen konnte ich jedoch im manuellen Modus mit verschiedenen ISO Werten und zugeschaltetem Blitz gute Innenaufnahmen erzeugen. Automatikfans sollten diesen Umstand aber vor dem Kauf bedenken.

    Die Videoaufnahmen (HD mit einer Auflösung von 1280 möglich) lassen zu wünschen übrig. Sie wirken irgendwie blass, fast milchig. Schwenks können aber flüssig durchgeführt werden und der Ton ist in Ordnung.
    Fazit:

    Wer eine gute Zoomkamera für den Sommerurlaub sucht und sich auch mal mit dem manuellen Einstellungen für bessere Bilder im Innenbereich befassen will, kann sich die Fujifilm mal genauer ansehen.

    Wer jedoch ausschließlich im Automatikmodus fotografiert und Wert auf gute Videoaufnahmen legt, sollte sich wohl eher für ein anderes Modell entscheiden.

    Meine Wertung: 3,5 Sterne (und da es die nicht gibt, gab es hinsichtlich des geringen Preises der Kamera gerade noch 4)

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  4. 154 von 165 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    4.0 von 5 Sternen
    Kompakt, schnell und gute Bildqualität, 11. April 2011

    Auf der Suche nach einer sehr kompakten Kamera, die ich als Ergänzung zu meiner EOS 550D nutzen will (wenn die 550D zu groß oder nicht erlaubt ist), bin ich nach längerer Suche bei der Ixus 115 gelandet. Sie entspricht im Großen und Ganzen meinen Vorstellungen: Klein und kompakt, weniger als 12 MP, 28 mm Weitwinkel, Offenblende F2.8 im Weitwinkel, Optischer Bildstabilisator, HD-Video. Die Bildqualität sollte natürlich auch nicht schlecht sein.

    Lieferumfang

    * Akku (Li-on 760 mAh)
    * USB-Kabel, Cinch-Kabel
    * Handschlaufe
    * Handbuch, Handbuch- und Software-CD

    Verarbeitung und Größe
    Die Ixus 115 HS ist sehr klein und kompakt und besteht nahezu komplett aus Metall. Die Kamera wirkt sehr wertig und stabil. Trotz der kleinen Größe liegt sie noch akzeptabel in der Hand.

    Bedienung
    Die Ixus bietet wie die meisten Kompaktkameras kaum direkte Wahltasten. Dadurch muss man die meisten Einstellungen tief im Menü suchen. Direkt über das Steuerkreuz lassen sich nur die Belichtungskorrektur, der Blitz, das Display und der Fokusmodus aufrufen. Ein sehr gutes Feature für alle Filmer: Videos lassen sich aus dem Fotomodus über einen extra Button sofort starten. Der Play-Modus sowie das Menü können ebenfalls über Tasten aufgerufen werden. Die Tasten selbst sind alle sehr klein – für große Hände zu klein. Eine entspannte Bedienung dürfte für viele dadurch kaum möglich sein. In Anbetracht der Tatsache, dass die Kamera sehr kompakt ist und große Tasten kaum zu realisieren sind, möchte ich dies allerdings nur als kleinen Kritikpunkt werten. Mangels Einstellungsmöglichkeiten werden die Tasten sowieso weniger bedient.

    Anschlüsse, Akku und Blitz
    An der Seite befinden sich, versteckt hinter einer Schutzkappe, ein USB- und ein HDMI-Port. Über den USB-Port wird das mitgelieferte USB zu Cinch-Kabel angeschlossen. Der Akku reicht in etwa für 200 Fotos und ein paar Minuten Video: Das ist für längere Ausflüge gerade noch ausreichend. Der Blitz lässt sich automatisch, eingeschaltet und mit Langzeitsynchronisierung betreiben. Außerdem kann er natürlich abgeschaltet werden. Die Ausleuchtung der Fotos ist gleichmäßig.

    Geschwindigkeit
    Von nicht zu unterschätzender Bedeutung ist bei einer Kompaktkamera die „Schnappschusstauglichkeit“. Hier kann die Ixus 115 absolut überzeugen. Vom Einschalten bis zum ersten Bild vergehen etwa zwei Sekunden. Dieser Wert kann sich genauso wie die Fokussierzeit sehen lassen. Im Weitwinkel ist das Bild nach ca. 0,3 Sekunden scharf gestellt, im Telebereich dürften ca. 0,5 Sekunden vergehen. (ein Motiv mit ausreichend Kontrast vorausgesetzt)

    Display
    Das Display bietet mit 3 Zoll und 230.000 Subpixel (also 76.800 Pixel) Standardkost in der Einstiegsklasse der Kompaktkameras. Die Bildqualität ist dementsprechend (allenfalls) ausreichend. Zur Bildkontrolle (Play-Modus) muss man weit ins Bild zoomen. Grundsätzlich ist das Display allerdings gerade noch akzeptabel. Andere Hersteller bieten in diesem Preisbereich bereits 460.000 Subpixel, Canon muss hier aufholen. (Vermutlich nur eine Frage der Gewinnmarge)

    Bildstabilisator
    Ein Bildstabilisator ist von großem Wert, wenn ein Bild etwas länger belichtet werden soll. Deshalb besitzen so gut wie alle Kompaktkameras – die absolute Einstiegsklasse mal ausgenommen – eine Möglichkeit zur Bildstabilisierung. Im Test konnte der Bildstabilisator etwa zwei Blenden ausgleichen. Dies bedeutet, dass nach der Formel für die Freihandgrenze (1/Brennweite) die Brennweite zweimal halbiert werden kann. Bei 28 mm Brennweite ist eine Belichtungszeit von ca. 1/7 Sekunde notwendig, damit das Bild scharf wird. Im Vergleich zu anderen Kameras arbeitet die Bildstabilisierung durchschnittlich. Bessere Systeme erreichen drei bis vier Blenden.

    Bildqualität Foto
    Als erstes möchte ich die Ergebnisse einiger theoretischer Tests nennen. (Anmerkungen: Ohne Hilfsmittel lässt sich keine Laborgenauigkeit erreichen, eine Tendenz ist aber in jedem Fall erkennbar)
    Verzeichnung und Vignettierung:
    In der Regel ist die Verzeichnung und Vignettierung nur bei Objektiven mit extremen Werten problematisch. (z.B. bei Superzooms oder sehr lichtstarken Objektiven)
    Da die Ixus weder einen großen Brennweitenbereich besitzt, noch sehr lichtstark ist, sollten – bei ordentlicher Arbeit der Ingenieure – keine Probleme auftreten. In der Praxis sieht es dann auch so aus: Bei 28 Millimeter Brennweite, also dem maximalen Weitwinkel der Ixus, gibt es nur eine minimale Verzeichnung. Ohne Testbild würde diese niemandem auffallen. Auch bei 112 Millimeter, der maximalen…

    Weitere Informationen

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  5. 121 von 130 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Tolle Hosentaschen – Kamera, 21. Februar 2011
    Rezension bezieht sich auf: Canon IXUS 115 HS Digitalkamera (12 Megapixel, 4-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) Display, Full HD, bildstabilisiert) grau (Elektronik)

    Ich habe die Digital Ixus 115 HS (in England gekauft) mittlerweile auf zwei Kurzreisen und einem Kindergeburtstag testen können – und bin sehr zufrieden.

    Das Metallgehäuse mit den abgerundeten Kanten wirkt hochwertig, die matte Oberfläche bietet ausgezeichneten „Grip“. Alles macht einen tadellos verarbeiteten Eindruck. Ein ausdauernder Akku, exakte Fokussierung, schnelle Auslösung und die zeitgemäße technische Ausstattung runden das Bild ab.

    Die Bildqualität ist selbst unter nicht optimalen Aufnahmebedingungen (Schnappschüsse, schwierige Lichtverhältnisse oder Motive) einwandfrei. Ob das an dem neuen CMOS-Sensor liegt oder einfach Folge konsequenter Weiterentwicklung ist, kann ich nicht sagen. Die Ergebnisse sind jedenfalls für diese Preis- und Größenklasse beeindruckend. Wobei ich die vielen Modi und Einstellmöglichkeiten, die der Apparat bietet, nicht einmal im Ansatz ausgeschöpft habe.

    Eine unbedingte Kaufempfehlung für alle, die – wie ich – eine unkomplizierte und robuste Kamera für alle Gelegenheiten suchen, ohne bei den Ergebnissen allzu viele Kompromisse eingehen zu müssen.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  6. 69 von 74 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Besser als erwartet!!!!, 3. März 2011

    Auf der Suche nach einer 2. Kamera suchte ich eine echtes Hosentaschengerät. Ich selbst möchte mich als Hobbyfotografen bezeichnen.

    Ich hatte 3 Geräte getestet. Am Anfang testete ich eine Olympus fe4030: ich möchte mich nicht mehr mit dieser Kamera beschäftigen – katastrophale Bildqualität!! Als nächstes testete ich eine Panasonic Lumix fs10eg: fast hätte ich dieses Gerät behalten, da im Vergleich die Bildqualität zum vorher genannten Gerät ein Quantensprung ist und es von der äusseren Qualitätsanmutung sehr wertig wirkte. Leider ist man bei diesem Gerät, was Einstellmöglichkeiten betrifft, sehr limitiert und die Bildschärfe am Rand lässt stark nach, ausserdem neigt sie zu leichter Überbelichtung.

    Nun testete ich die Canon Ixus 115 HS und diese ist es! Optisch wirkt die Kamera sehr hochwertig, robust und gleichzeitig klein – ideal für die Hosentasche. Ich habe sie in blau gekauft – ein absoluter Hingucker. In Sachen Bildqualität schlägt sie die anderen getesteten um Längen (allein schon im Automatikmodus), ein wirklicher WOW Effekt. Zudem hat man viele Einstellmöglichkeiten, auf welche ich hier nicht eingehen möchte. Alles in allem sind meine Erwartungen übertroffen worden. Die Videofunktion (FullHD) ist ebenfalls brauchbar.

    Wer eine Hosentaschenkamera sucht, dem kann ich dieses Produkt wärmstens empfehlen!

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Kommentare sind derzeit nicht möglich.