Nov 292011
 

Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz

Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz

  • Weitwinkel-Superzoomkamera mit 12 Megapixel Highspeed-CCD-Sensor
  • Leica DC Vario-Elmarit Weitwinkel-Objektiv mit 24-fach opt. Zoom (2,8-5,2/25-600mm)
  • 7,5 cm (3 Zoll) Display mit einer Auflösung von 460.000 Pixeln
  • Full-HD-Bildprozessor, Full-HD-Video in einer Auflösung von 1.920 x 1.080, 3D-Foto-Modus
  • Lieferumfang: DMC-FZ48EG-K schwarz, Lithium-Akku, Ladegerät, AV-Kabel, USB-Kabel, Tragegurt, Sonnenblende, Objektivdeckel mit Halteband, CD-ROM

Lumix DMC-FZ48 – Digitalkamera – 3D

Unverb. Preisempf.: EUR 399,00

Preis: [wpramaprice asin=“B005DV9YR6″]

[wpramareviews asin=“B005DV9YR6″]

Finden Sie weitere Digitalkamera Produkte

(c) dive-together.de

  3 Antworten zu “Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz”

  1. 34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    4.0 von 5 Sternen
    Gut, aber nicht perfekt, 19. September 2011
    Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz (Elektronik)

    Nachdem ich rund zwei Jahre lang einige Erfahrungen mit der FZ8 einer Freundin sammeln konnte und von den Ergebnissen begeistert war, hab ich mich nun lange nach einer ähnlich guten, eigenen Kamera umgeschaut. Die FZ-45 erhielt, ebenso wie die „größere“ FZ-100, keine all zu guten Noten in Sachen Bildqualität, also hoffte ich auf Verbesserungen in der neuen FZ-48 – und wurde nur zum Teil bestätigt.
    Was zunächst auffällt – die Kamera liegt relativ schwer in der Hand und wiegt mit ihren fast 500g rund 150g mehr als die FZ8. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber zusammen mit der Bauform entsteht fast das Gefühl, eine SLR in den Händen zu halten.
    Mit der Bedienung hat man, solange es um automatische Aufnahmen geht, kaum Probleme. Sie ist einfach, geradlinig und zu großen Teilen intuitiv. Einstellung auf P, und schon gelingen gute Schnappschüsse mit satten Farben. Dabei fällt auf, dass der Autofokus rasant schnell ist. Wem das immer noch zu lange dauert, der kann auf Dauerfokus umschalten, wodurch die Kamera ständig scharf stellt, auch wenn der Auslöser nicht halb gedrückt wird.
    Neben der Vollautomatik existieren diverse Voreinstellungen für Gesichter, Landschaften etc., die man jeweils auch noch manuell korrigieren/verändern kann. Für die Freaks lässt sich auch gleich alles manuell einstellen, hierzu braucht es aber dann doch etwas Übung und ggf. das eine oder andere Nachblättern im Handbuch (pdf).
    Der Zoom beeindruckt durchaus und ist erstaunlich schnell. Bei meinen gewählten Einstellungen (Bildgröße 3:2, 7MP) erreichte ich einen Zoom-Faktor von 29,4, und dabei erschien das Motiv immer noch gestochen scharf auf dem Foto. Natürlich kann man hier keine Wunder erwarten, wenn man am PC oder im LCD-Display noch in das fertige Bild hineinzoomt. Schnell werden Bildrauschen und ausgefranste Kanten sichtbar.
    Das ist überhaupt mein größter Kritikpunkt: Bildrauschen ist, selbst bei maximaler Auflösung, auch bei Bildern ohne Zoom zum Teil schon bei 80%iger Anzeigegröße auf meinem PC-Monitor zu sehen. Nun wird man selten mit solchen Detail-Vergrößerungen arbeiten, aber etwas enttäuscht war ich schon, denn die Aufnahme hatte nur 100 ISO. Ich werde noch ein wenig mit den Einstellungen herumspielen, vielleicht lässt sich die eine oder andere Verbesserung noch heraus kitzeln, und diese Einschränkung ist (für mich) auch kein Grund, um die Kamera zurück zu schicken. Genauso wenig wie das fehlende RAW-Format. Ich bin nun mal interessierter Laie und muss die Bilder nicht in diesem Format nachbearbeiten. Das Fotografieren soll Spaß machen, immer noch einfach sein und es sollen ansehnliche, detailtreue Fotos heraus kommen. Dafür ist die FZ-48 mehr als ausreichend. Auch erste Tests mit Blitz bestätigen dies. Noch keine Erfahrungen habe ich mit Video-Aufnahmen gemacht.
    Noch ein Hinweis: Schließt man die Kamera mit dem (beiliegenden) Kabel per USB an den PC an, wird sie nur als Lesegerät eingebunden. Es ist also nicht möglich, per PC Bilder auf der in der Kamera steckenden SD-Karte zu löschen!! Das ist von Panasonic lt. einer Support-Anfrage so gewollt (für mich unverständlich, bei der alten FZ8 ging das noch …). Bilder löschen kann man daher nur direkt mit der Kamera oder bei Nutzung eines Kartenlesers am PC.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  2. 55 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    5.0 von 5 Sternen
    Meine Lieblingskamera, 9. September 2011
    Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz (Elektronik)

    Bin ohnehin ein Panasonic Fan. Menü sehr übersichtlich und intuitiv zu bedienen. Man findet schnell alles wieder. Die Anleitung braucht man in der Regel nicht. Halt Panasonic-typisch.
    Besonders beeindruckend finde ich bei der Fotografie von Gegenständen die Natürlichkeit der Aufnahme. Farben und räumliche Tiefe wirken echt. Aufgefallen ist mir die Bandbreite der Belichtung im P-Modus. Bei gleichzeitig schwarzen und weißen Gegenständen ist alles sehr ausgewogen belichtet.
    Bei vielen Kameras, auch Panasonic-Vorgängern, ist entweder der weiße Teil überbelichtet, oder im schwarzen Teil sind keine Details mehr zu erkennen. Jedenfalls kann das meine Canon EOS 5D Mark II lange nicht so gut.
    Der Zoom ist für mich traumhaft. 32-fach gelingt mir freihand bei gutem Licht genausogut, wie mit Stativ. Der Bildstabilisator funktioniert sehr gut, einen besseren kann ich mir nicht mehr vorstellen. Die Makroeinstellung mit Zoom ist für mich weniger von Nutzen, jedoch auch beeindruckend. Wofür andere Kameras Zusatzobjektive benötigen, macht diese das nebenbei. Man kann so dicht rangehen, bis das Objektiv kein Licht mehr auf den Gegenstand lässt.
    Die voreingestellten Szenenmenüs braucht man meistens nicht. Oft sind die P-Einstellungen besser. An der Kamera habe nichts auszusetzen, auch wenn ich danach gesucht habe. Auch dass Bildrauschen ist überdurchschnittlich gering. Sichtbar wird es erst, wenn man im schlecht belichteten Raum ohne Blitz Aufnahmen macht und die dunklen Stellen im Bild vergrößert. Oder ein 32-fach Zoom Aufnahme bei sehr trübem Wetter. Hier aber nur in den dunkleren Flächen bei vergrößerung der Ansicht. Für solche Extremfälle ist die EOS gefühlte 2 Stufen besser.
    Die Full-HD-Videos der FZ48 sind ebenfalls beeindruckend. Belichtungs- und Schärfenachführung gelingt sehr gut und ist so gut wie geräuschlos. Auf meinem 46-Zoll Sony Fernseher könnte man glauben, man betrachte eine gute Blu-Ray.
    Mir scheint, als sei mit der FZ48 das Ende der Fahnenstange in dieser Klasse erreicht und es keinen Nachfolger mehr geben muss.
    Wenn ich alle Aufnahmen mit der EOS 5DMark2 vergleiche, zweifle ich sogar am Sinn und Zweck solch teurer Kameras. Ich werde das Gefühl nicht los, dass solche Kameras eher zum Angeben konstruiert werden. Wer kann sich schon einen echten Fotografen mit einer FZ48 vorstellen?
    Bis jetzt hat die FZ 48 alles Wesentliche besser gemacht. Die Ergebnisse sprechen in jedem Falle dafür.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

  3. 9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich:
    3.0 von 5 Sternen
    Vergleich FZ48/FZ150 mit Sony HX100V, 15. November 2011
    Rezension bezieht sich auf: Panasonic Lumix DMC-FZ48EG-K Digitalkamera (12,1 Megapixel, 24-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Bildstabilisator) schwarz (Elektronik)

    Ich habe in einem Praxistest die FZ48 mit der FZ150 und der Sony HX100V verglichen. Dabei war ich überrascht, dass die Bildqualität bei beiden Panasonics identisch ist. Zumindest konnte ich keinen Unterschied feststellen. Ich bin zwar kein Fotograf, bearbeite allerdings beruflich professionell Bilder.

    Lumix FZ48/150
    Gut
    ‚ Sehr gute, scharfe Makro Aufnahmen
    ‚ Guter, schneller Autofokus
    ‚ Super Video-Qualität
    ‚ 3zu2 oder 4zu3 Bildverhältnis wählbar
    ‚ Gute Akku-Laufzeit
    ‚ Ladegerät inklusive
    ‚ Guter Preis (FZ48)
    ‚ Blitzschuh (FZ150)
    ‚ Schwenkbares und drehbares Display (auch zum Display-Schutz (FZ150)

    Schlecht
    ‚ Das Bild rauscht bei schlechtem Licht extrem
    ‚ Leichtes „fleckiges“ Rauschen selbst bei relativ normalem Licht (sieht man aber erst bei 100% Darstellung in Photoshop)
    ‚ Farben sind etwas blass (kann man natürlich im Setting „verbiegen“
    ‚ Kein Netzteil-Betrieb möglich
    ‚ Relativ teuer (FZ150)

    Sony DSC-HX100V
    Gut
    ‚ Bei Makro-Aufnahmen sind gute Unschärfe-Effekte relativ leicht zu erzeugen
    ‚ Die Farben sind sehr brillant, aber trotzdem natürlich
    ‚ Deutlich weniger rauschen bei schwachem Licht durch einen größere Chip
    ‚ Super Video-Qualität
    ‚ Netzteil ermöglicht das Aufladen des Akkus in der Kamera
    ‚ GPS-Funktion
    ‚ Schwenkbares Display (allerdings nur nach oben/unten)
    ‚ 16 MP (macht aber eigentlich keinen Sinn)
    ‚ 30fach Zoom

    Schlecht
    ‚ Autofokus bei vollem Zoom teilweise überfordert
    ‚ Schwache Akkuleistung
    ‚ Leichtes Rauschen bei schlechten Lichtverhältnissen (Allerdings nicht so fleckig wie bei der Lumix)

    Bei allen 3 Kameras gut gelungen
    ‚ Menüführung
    ‚ Schärfe
    ‚ Display-Qualität

    Da ich viel in geschlossenen Räumen mit stimmungsvoller Beleuchtung fotografiere, bevorzuge ich die Sony.

    Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 

    War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja
    Nein

Kommentare sind derzeit nicht möglich.