Jun 072012
 

Der 42-jährige Wiener Extremtaucher Herbert Nitsch ist bei seinem gestern (06.06.2012) durchgeführten Rekordversuch im Freitauchen verunglückt.

Nitsch stieg um 14:00 Uhr in der Bucht von Thirassia, einer Insel in der Nähe von Santorin (Griechenland), mit der Absicht ins Wasser, in eine Tiefe von 244 Metern abzutauchen. Er begann gegen 14:30 Uhr seinen Weltrekordversuch. Nietsch tauchte wie geplant nach 4:23 Minuten wieder auf, rang jedoch sofort nach Luft.

Er wurde umgehend mit Sauerstoff versorgt und wieder unter die Oberfläche gebracht, wo sich seine durch den  hohen Umgebungsdruck (rund 25 bar) stark zusammengequetschte Lunge wieder entfalten sollte. Nach gut 15 Minuten tauchte Nitsch erneut auf, rang jedoch immer noch um Luft.  Bei Bewußtsein wurde er mit einem Motorboot an Land gebracht und aus Sicherheitsgründen nach Athen in eine Druckkammer gebracht.

Später wurde bekannt, dass der Wiener im Krankenhaus einen Herzstillstand erlitten haben soll und in Lebensgefahr schwebt. Er sei intubiert worden, sein Zustand sei kritisch. Aktuelle Informationen werden wohl zeitnah auf seinem Blog nachzulesen sein

Nitsch ist das Rekordvorhaben offenbar gelungen, sein Tiefenmesser zeigte eine Tiefe von 800 Fuß (243,84 Meter) an.


Bereits im Vorfeld des unter dem Namen „Extreme 800“ geführten Projekts haben Tauchärzte vor dem Extremtauchgang gewarnt. Die Risiken seien nicht kalkulierbar und die Wirkungen auf die Physis nicht bekannt. Hier ein kurzer Filmbericht des ORF.

Ich wünsche Herbert Nitsch baldige und gute Genesung!

(c) dive-together.de

Kommentare sind derzeit nicht möglich.