Jun 052012
 

Wie bereits in meinem Artikel „Tauchen mit Kindern“  angesprochen, ist die kommerzielle Tendenz vieler Tauchverbände Tauchkurse für Kinder immer jüngeren Alters anzubieten durchaus kritisch zu betrachten. Anläßlich eines Symposiums am 15.10.2011 im Klinikum Eisenach, zu welchem etliche Tauchorganisationen (PADI, SSI, Barakuda,VDST, VDTL), die Deutsche Sporthochschule Köln, Vertreter des Tauchsportindustrie-Verbands (TIV) und die Gesellschaft für Tauch- und Überdruckmedizin eingeladen waren wurde herausgestellt, dass der Einfluss des Tauchens auf Kinder so gut wie überhaupt nicht erforscht ist.

Aus medizinischer Sicht ist die Entwicklung der Lunge erst im Alter von ca. 16 Jahren abgeschlossen. Es liegt die Vermutung nahe, dass durch das Tauchen das Wachstum des Kindes gehemmt wird. Nachdem zwischenzeitlich viele Veranstalter das Kindertauchen ab einem Alter von 8 Jahren zulassen, scheint es zum Schutz dieser Zielgruppe dringend erforderlich Mindestanforderungen für das Tauchen mit Kindern zu formulieren.

Am 22.Mai 2012 fand daher in Berlin eine Auftaktsitzung des Normenausschusses Sport- und Freizeitgerät (NASport) statt, zu welcher alle interessierten Kreise (z. B. Hersteller, Verbände, Prüfinstitute, Regelsetzende Institutionen, Verbraucherorganisationen, Anwender sowie Wissenschaft und Forschung) zur Mitarbeit aufgerufen waren. Es bleibt abzuwarten, wann der NASport seine Arbeit aufnehmen wird und welche Ergebnisse daraus folgen.

Aus meiner Sicht besteht die Gefahr, dass bei entsprechender Zusammensetzung des Ausschusses im Normungsverfahren die medizinischen Aspekte des Tauchens mit Kindern von den kommerziellen Aspekten des Kindertauchens in den Hintergrund gedrängt werden. Insbesondere auch weil eine seriöse, auf belastbarem Zahlenmaterial gestützte Grundlagenforschung im Bereich des Kindertauchens noch nicht stattgefunden hat, ist die Erforschung der Wirkungen des Tauchens auf den kindlichen Organismus oberstes Gebot. Ob also in diesem Zusammenhang ein Normungsausschuss, in welchem Interessensvertreter aus Tauchindustrie und Tauchverbänden einen nicht unerheblichen Einfluß nehmen können, die richtige Instanz für die Formulierung von Mindestanforderungen zum Schutz der Kinder ist, wage ich zu bezweifeln.

Mich interessiert Eure Meinung, Ihr könnt gleich hier nach dem Artikel Eure Kommentare abgeben.

(c) dive-together.de

Kommentare sind derzeit nicht möglich.